Oldenbourg Verlag
Der Oldenbourg Wissenschaftsverlag ist ein Unternehmen von De Gruyter
Akademie Verlag

Open Peer Review

Zum Projekt

Michael Wildt: Der Begriff der Arbeit bei Hitler

Detlev Humann: Die „Arbeitsschlacht“ als Krisenüberwindung

Karsten Linne: Von der Arbeitsvermittlung zum „Arbeitseinsatz“: Zum Wandel der Arbeitsverwaltung 1933-1945

Andrea Löw: Arbeit in den Gettos: Rettung oder temporärer Vernichtungsaufschub?

Christoph Thonfeld: Geschichte und Erinnerung der NS-Zwangsarbeit als lebensgeschichtlich reflektierte Arbeitserfahrung

Jens-Christian Wagner: Selektion und Segregation. Vernichtung und Arbeit am Beispiel Mittelbau-Dora

Julia Hörath: „Arbeitsscheue Volksgenossen“. Leistungsbereitschaft als Kriterium der Inklusion und Exklusion

Katharina Schembs: Korporativismus und Propaganda im faschistischen Italien

Martin Becker: Die Betriebs- und die Volksgemeinschaft als Grundlage des „neuen“ NS-Arbeitsrechts – Arbeitsrechtsideologie im NS-Rechtssystem

Inge Marszolek: Vom Proletarier zum ‚Soldaten der Arbeit‘. Zur Inszenierung der Arbeit am 1. Mai 1933

Irene Raehlmann: Forschungen des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Arbeitsphysiologie im Nationalsozialismus

Nicole Kramer: Haushalt, Betrieb, Ehrenamt: Zu den verschiedenen Dimensionen der Frauenarbeit im Dritten Reich

Marc Buggeln: Unfreie Arbeit im Nationalsozialismus. Begrifflichkeiten und Vergleichsaspekte zu den Arbeitsbedingungen im Deutschen Reich und in den besetzten Gebieten

Stefan Hördler: Zur Auflösung rassistischer Grundlagen im KZ-System.

Harriet Scharnberg: Arbeit und Gemeinschaft. Darstellungen „deutscher“ und „jüdischer“ Arbeit in der NS-Bildpropaganda

Sabine Rutar: „Unsere abgebrochene Südostecke…“. Bergarbeiter im nördlichen Jugoslawien 1941–1945